x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Was uns so auf der Zunge liegt

Was uns so auf der Zunge liegt

Wenn uns etwas schmeckt, dann ist das unter anderem den Geschmacksknospen im Mundbereich zu verdanken. Drei Viertel davon befinden sich auf der Zunge, die rest­lichen im Bereich von Gaumensegel, Nasenrachen, Kehlkopf und oberer Speise­röh­re. Sie sind Rezeptoren für die Geschmacksreize süß, sauer, salzig, bitter und Uma­mi. Als Umami (japanisch "Wohlgeschmack") bezeichnet man die fünfte Geschmacksrichtung, die weder salzig noch süß ist, weder bitter noch sauer.

Weitere Rezeptorarten befähigen die Zunge außerdem, die Beschaffenheit und Temperatur von Speisen und Getränken sowie Schärfe zu erkennen. Schärfe ist je­doch kein sechster Geschmacks-, sondern eigentlich ein Schmerzreiz. Die Wahr­nehmungen, die wir beim Essen und Trinken über die Geschmacks­rezeptoren erhal­ten, werden im Gehirn mit unseren Duftwahrnehmungen koordiniert. So entsteht ein sinnlicher Gesamt­eindruck, der es uns ermöglicht, komplexe Aromen zu genießen.